Thema Migration bei Herbstsitzung

Migration Flucht Vertreibung Landgrabbing Kuratorium Indien
Migration: Thema im Gossner-Kuratorium. © Sebastian Keller

Gossner-Kuratorium besucht "Gnadenkirche Tidofeld"


Mit dem Themenkomplex „Flucht – Vertreibung - Migration - Integration" beschäftigt sich das Gossner-Kuratorium schwerpunktmäßig bei seiner Herbstsitzung in Emden am 16./17. September 2022. Zudem geht es um den Haushalt 2023. Aus Indien nimmt Bischof Johan Dang an der Sitzung teil.


In den vergangenen beiden Sitzungen des Kuratoriums der Gossner Mission ging es um Wahlen, um Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten, um neue Delegierte, um Verabschiedung und Neu-Konstituierung. Bei der nächsten Sitzung aber ist nun Raum und Zeit, den Blick wieder mehr nach außen zu richten und ein inhaltliches Thema in den Fokus zu rücken.


Auf Einladung der Landeskirche Hannovers tagt das Gossner-Kuratorium dieses Mal in Emden, so dass es möglich wird, die Dokumentationsstätte „Gnadenkirche Tidofeld“ in Norden zu besuchen. Die dortige Dauerausstellung thematisiert aus persönlicher und regionaler Perspektive Flucht und Vertreibung der Deutschen aus Osteuropa und den ehemaligen deutschen Ostgebieten sowie deren Integration in die bundesdeutsche Gesellschaft.


Die Stadt Norden hatte nach dem Zweiten Weltkrieg ein Aufnahmelager für die Geflüchteten eingerichtet. Bereits 1946 lebten dort 1200 Menschen. Dazu wurden die ehemaligen Baracken eines Marinelagers weitergenutzt. Bis zu dreißig Personen lebten auf engstem Raum und ohne nennenswerte Privatsphäre – weder konnten die Türen abgeschlossen werden, noch gab es familiäre Toiletten- und Waschbereiche.


Im August 1948 wurde eine Barackenkirche eingeweiht. Fortan wurde die Kirche gemeinsam von der evangelisch-lutherischen Kirche, der katholischen Kirche sowie der Baptistengemeinde genutzt – die drei Religionsgemeinschaften hielten dort abwechselnd ihre Gottesdienste ab und teilten sich die laufenden Kosten. Für viele Heimatvertriebene wurde die Kirche zu einem wichtigen Ankerpunkt in ihrer neuen Heimat. Bei der Gnadenkirche im Norder Stadtteil Tidofeld handelt es sich um den  Nachfolgebau der Barackenkirche.


Neben der Exkursion zur Dokumentationsstätte wird sich das Gossner-Kuratorium dem Themenkomplex „Flucht – Vertreibung - Migration – Integration“ auch im Bereich der verschiedenen Gossner-Partnerkirchen widmen.

So leiden etwa in Uganda bis heute Hunderttausende Menschen unter der Vertreibung während des Bürgerkriegs, der bis 2006 dauerte. In Nepal reisten jahrelang Tausende Frauen und Männer nach Indien oder in die Golfstaaten aus, um mit dem Gehalt zum Lebensunterhalt ihrer Familien daheim beizutragen. In der Corona-Zeit mussten viele dann unfreiwillig und überstürzt den Heimweg antreten. In Sambia bewegt seit Jahrzehnten das Thema „Landgrabbing“ die Menschen: Immer wieder müssen Tausende ihre Heimat verlassen, um Großprojekten zu weichen.

Zur Dokumentationsstätte Gnadenkirche Tidofeld >>

In die Fremde gehen: Schwerpunktthema der "Gossner. 2/2018" >>