Seite drucken · Suche · Kontakt · Newsletter · Sitemap · Impressum/Datenschutz

Uganda: Delegation aus Agung zu Gast

Weitere Vertiefung der Partnerschaft geplant

Gäste aus Norduganda konnte die Gossner Mission in Berlin begrüßen. Die vierköpfige Delegation hielt sich zunächst zu einem dreiwöchigen Partnerschaftsbesuch im Kirchenkreis Norden auf. Die Partnerschaft zwischen diesem und der Church of Uganda besteht seit 2011. Vor allem zwischen den Kindergärten in Osteel und Agung gibt es intensive Beziehungen. Den Aufbau der Einrichtung im nord-ugandischen Agung hatte die Gossner Mission finanziell gefördert. „Wir freuen uns sehr, dass wir in wenigen Jahren eine solch enge Beziehung zu den Freunden in Uganda aufbauen konnten“, so Direktor Christian Reiser (re.), der gemeinsam mit Afrika-Koordinator Dr. Volker Waffenschmidt (li.) die Gäste im Missionshaus in Berlin begrüßte.


Alles begann 2011, als eine erste Delegation aus dem Norder Kirchenkreis beschloss, den Bau einer Kirche in nord-ugandischen Agung zu unterstützen. Dort waren vor über 100 Jahren die ersten Missionare im Land der Acholi angekommen – und an diesem historischen Ort wünschten sich die Christen der ugandischen Diözese Gulu ein Gotteshaus für die wachsende Gemeinde. Zwei Jahre später stand die Kirche. Und so wuchsen Pläne für die Errichtung eines Kindergartens. In enger Verbindung mit der Gossner Mission und mit Zuschüssen durch die staatliche deutsche Entwicklungshilfe wurde das Gebäude samt Wasserversorgung, Spielplatz und Umzäunung errichtet.

Miriam Aloyocen, die junge Leiterin des Kindergartens, hatte zudem 2014 durch ein Gossner-Projekt die Möglichkeit, im Kindergarten „Schneckenhaus“ in Osteel zu hospitieren – dies war der Start einer engen Beziehung zwischen den beiden Einrichtungen. 

Beim „Abstecher“ der Delegation von Norden nach Berlin war nun neben Miriam Aloyocen und weiteren Gästen aus Uganda und aus Norden auch Karin Lienemann dabei, die die Familienbildungsstätte und den Kindergarten in Osteel leitet. Eine weitere  Partnerschaftsreise – dann von Deutschland nach Uganda – ist bereits in Planung.
(Berlin, 27.04.2018)

<< zurück