Seite drucken · Suche · Kontakt · Newsletter · Sitemap · Impressum/Datenschutz

Indien: Patrizia-Stiftung fördert Kindergarten

Pilot-Projekt „Martha“ läuft erfolgreich

Die Patrizia Kinderhaus-Stiftung unterstützt den Bau eines weiteren Martha-Kindergartens in Indien mit 75.000 Euro. Auf der Sitzung des Gossner-Kuratoriums in Stuttgart wurde nun der Vertrag unterzeichnet. Darin sagt die Stiftung, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Kindern weltweit zu helfen, ihre finanzielle Beteiligung fest zu. Die Gossner Mission hatte 2011 in Ranchi den ersten sogenannten ‚Martha-Kindergarten' initiiert, der mit einem ganzheitlichen Konzept arbeitet  und Kindern einen kreativen Start in die Welt der Bildung ermöglicht. In der ländlichen Region von Govindpur soll nun die zweite Einrichtung folgen.

In vielen staatlichen Vorschulen in Indien werden Kinder noch heute zu Frontalunterricht und zum disziplinierten Stillsitzen gezwungen. Das Konzept des Martha-Kindergartenprogramms betont  dagegen die Einzigartigkeit eines jeden Kindes; es soll in seiner mentalen, psychischen, physischen und sozialen Entwicklung gefördert werden.

Für die indische Gossner Kirche, die Träger von etwa 170 Schulen ist, bedeutete die Gründung des ersten Martha-Kindergartens in Ranchi 2011 einen Neuaufbruch in der Bildungsarbeit

Da das Pilotprojekt in Ranchi großen Zulauf findet, soll möglichst in den weiteren Diözesen der Gossner Kirche ebenfalls ein Martha-Kindergarten errichtet werden. Dank der Unterstützung zahlreicher Spenderinnen und Spender konnte in Govindpur der Grundstein für eine solche Einrichtung bereits gelegt werden. Zurzeit bilden sich fünf indische ErzieherInnen im Rahmen des Martha-Programms in Kindergärten der Berliner Kirchengemeinde Frohnau weiter. Finanziert wird diese Fortbindung durch die Kirchengemeinde selbst, den Kirchenkreis Reinickendorf und Brot für die Welt.

Das neue Gebäude in Govindpur aber wird nun durch die Unterstützung der Patrizia Kinderhaus-Stiftung möglich gemacht. „Ohne diese Unterstützung hätten wir den Kindergarten jetzt noch nicht realisieren können“, so Gossner-Direktor Christian Reiser. „Unser Dank gilt der Patrizia Kinderhaus-Stiftung und allen Spenderinnen und Spendern, die das Martha-Programm seit vielen Jahren unterstützen! Das ist ein toller Erfolg für die Kinder in dieser ländlichen Region.“

„Martha“ hieß das erste, am 25. Juni 1846 von Gossner-Missionaren getaufte Kind in Indien. Der Tag wird noch heute als Martha-Tag in der Gossner Kirche gefeiert.
(Berlin, 8.10.2018)
 
<< zurück