Seite drucken · Suche · Kontakt · Newsletter · Sitemap · Impressum

Hilferuf aus Nepal: Zahnschmerzen professionell bekämpfen

Krankenhaus Chaurjahari bittet um Unterstützung

„Hier wird mit wenigen Mitteln sehr viel erreicht”, betonte Krankenschwester Anna Klaiber nach ihrem Kurzzeit-Einsatz im Missionshospital Chaurjahahri in Nepal im vergangenen Jahr. Das zeigt sich auch bei der Behandlung von Zahnproblemen: Seitdem Zahnarzt Dr. Rabindra Lama vor drei Jahren nach Chaurjahari kam, hat sich die Zahl der Zahnpatienten mehr als verfünffacht. Mit Info-Veranstaltungen und Vorsorge-Aufklärungen können immer mehr Menschen auch in entfernten Dörfern erreicht werden, in denen Mundhygiene bislang völlig unbekannt war. Doch nun braucht Dr. Rabindra Unterstützung. Bitte helfen Sie mit!


Die Menschen in Nepal leiden still. Dr. Rabindra Lama, ein junger Zahnarzt, der seit drei Jahren im Missionshospital Chaurjahari arbeitet, ist immer wieder schockiert darüber, wie lange die Patienten warten, bevor sie ihn aufsuchen. Und wie groß die Schmerzen sein müssen! Mundhygiene war hier ziemlich unbekannt. „Entsprechend schlimm ist der Zustand der Zähne und sind die Entzündungen“, so Dr. Lama.

Normalerweise nehmen die Menschen – vor allem in den entfernten Dörfern – Zahnschmerzen einfach als gegeben hin. Oder sie suchen – mit schlimmsten Wunden, Entzündungen und Geschwüren – den Dorfheiler auf, der aber meist nicht helfen kann. Die Mitarbeitenden des Chaurjahari-Hospitals klären über Vorsorge und Mundhygiene auf, wann immer sie die Möglichkeit dazu haben, und diese Vorsorge trägt bei den Kindern bereits Früchte.

Doch immer mehr Zahnpatienten trauen sich nun auch zu Dr. Lama ins Hospital. So hat sich die Zahl der Behandlungen von 275 Fällen in 2014 zu 1475 Fällen in 2016 erhöht. „Gern würden wir noch mehr Patienten behandeln“, betont der Arzt. „Doch das stößt nun an seine Grenzen.“ Der Behandlungsstuhl, der dem Hospital vor 15 Jahren geschenkt wurde, muss dringend ersetzt werden; auch der dazu gehörige Kompressor ist seit 15 Jahren im Einsatz und fällt immer öfter aus.

4900 Euro kosten umgerechnet ein Behandlungsstuhl und ein dazu gehöriger Kompressor.
Bitte helfen Sie mit!


Hier können Sie online spenden >>

Bitte im Kommentarfeld das Kennwort "Zahnarzt" eintragen. Herzlichen Dank!

Unser Spendenkonto:
Gossner Mission
Evangelische Bank
IBAN: DE35 5206 0410 0003 9014 91
BIC: GENODEF1EK1
Kennwort: Hospital – Zahnarzt
<< zurück