Seite drucken · Suche · Kontakt · Newsletter · Sitemap · Impressum/Datenschutz

Assam: Gegen die bittere Seite des Tees

Gossner Mission bittet um eine Spende zu Erntedank

Im indischen Bundesstaat Assam sind viele Familien von der Arbeit auf den großen Tee-Plantagen abhängig. Teepflücken mit dem Blick über grüne Hügel: Was so idyllisch aussieht, ist extrem harte Arbeit. Umgerechnet 2,20 Euro erhalten die Arbeiterinnen am Ende eines langen Tages, an dem sie im Akkord die zarten grünen Blätter gezupft haben. Ihr Leben auf den Plantagen ist geprägt von Armut, Angst und Ausbeutung. „Das wollen wir ändern“, betont Gossner-Direktor Christian Reiser. Die Gossner Mission hat in Assam vor einigen Jahren ein Dorfentwicklungsprojekt gestartet, das sich in erster Linie an Frauen wendet und das nun erweitert werden soll. „Daher bitten wir zu Erntedank um Spenden für die Familien in Assam.“


Gemeinsam mit der Diözese Assam der indischen Gossner Kirche hat die Gossner Mission das Dorfentwicklungsprojekt initiiert. Seit dem Start vor fünf Jahren konnten rund 25 Gemeinden erreicht werden. In Dorfkomitees nehmen die Menschen – begleitet von Experten – ihre Zukunft selbst in die Hand. Besonders sind es die Frauen, die sich in Selbsthilfegruppen organisieren, Sparvereine gründen und nun imstande sind, Anträge bei örtlichen Behörden zu stellen.

Das Projekt soll auf weitere Dörfer ausgeweitet werden. Die Familien brauchen ein Startguthaben, um sich neue Einkommensmöglichkeiten jenseits der Tee-Plantagen erschließen zu können: mit Kleintierzucht, Gemüseanbau, dem Erlernen eines Handwerks oder einem eigenen kleinen Teegärten.

Zu den wesentlichen Zielen des Programms gehören:

- Vermittlung von Wissen über Vorsorge und Hygiene
- Aufbau und Erweiterung von Schulen (die Analphabetenrate in Asaam liegt zurzeit bei 47 Prozent)
- Vermittlung effizienter und nachhaltiger landwirtschaftlicher Methoden
- Bildung dörflicher Selbsthilfegruppen, die den Anbau von Grundnahrungsmitteln organisieren und lokal vermarkten
- Einkommen schaffende Maßnahmen für Frauen
- Vermittlung von Wissen über die Rechte und Pflichten der indigenen Bevölkerung
- Unterstützung für die sehr weit auseinander liegenden Gossner-Gemeinden, damit sie die Gesamtentwicklung der Region vorantreiben können
- Vernetzung zwischen den Dörfern

Die Gossner Mission unterstützt dieses  Projekt zur nachhaltigen, ländlichen Entwicklung.

Weitere Spenden sind dringend nötig. Bitte unterstützen Sie das Dorfentwicklungsprogramm der indischen Gossner-Gemeinden in Assam mit Ihrer Erntedankspende.

Unser Spendenkonto:
Gossner Mission, Evangelische Bank
IBAN: DE35 5206 0410 0003 9014 91
Kennwort: Assam

Hier können Sie sicher online spenden >>


<< zurück