Seite drucken · Suche · Kontakt · Newsletter · Sitemap · Impressum/Datenschutz
Gossner Mission: Mission mit Herz und Hand
Die Gossner Mission steht an der Seite der Ausgegrenzten und Marginalisierten. Gemeinsam mit unseren Partnern setzen wir uns dafür ein, dass Menschen in Würde und Gerechtigkeit leben, dass sie aus dem christlichen Glauben Hoffnung schöpfen und im Vertrauen auf Gott ihre eigenen Wege selbstbestimmt gehen können. In Übersee und in Deutschland.

Damit wirken wir in der Tradition unseres Missionsgründers Johannes E. Gossner, der vor mehr als 170 Jahren das erste evangelische Krankenhaus in Berlin gründete und zugleich Missionare in die Welt sandte: Handwerker, die die christliche Botschaft verkündeten, aber auch handfeste Hilfe brachten und für die Rechte der Armen stritten. Gossner Mission – das ist Mission mit Wort und Tat, mit Herz und Hand. Von Anfang an.
Gossner Mission Aktuell
Unwetter: 10.000 Euro für Bergeinsätze in Nepal

Hilfe für die Menschen in Nepal: Im Juli hatten heftige Monsunregenfälle zu Überschwemmungen und Bergrutschen geführt. Fast eine Million Menschen waren davon betroffen, so jüngste Schätzungen der nepalischen Regierung. Die Gossner Mission hilft: Auf eine Bitte des Missionshospitals Chaurjahari hin bat die Gossner Mission um Spenden. Rund 10.000 Euro gingen bislang ein, darunter 5000 Euro von der ehrenamtlichen Arbeitsgemeinschaft des Eine-Welt-Ladens Alavanyo in Detmold. Diese unterstützt seit vielen Jahren Gossner-Projekte in Nepal. Das Hospital führt zurzeit vermehrt Bergeinsätze durch, um den Ausbruch von Cholera- und Durchfall-Epidemien sowie einen Anstieg der Malaria-Fälle zu verhindern.
(Berlin, 9.08.2019)
Weiterlesen >>
Gossner Kirche: "Mutig und begeistert"

Ihre 100-jährige Autonomie begeht in diesem Jahr die indische Gossner Kirche: Am 10. Juli 1919 hatte die Synode in Ranchi ihre Selbstständigkeit beschlossen. Zu den ersten großen Feierlichkeiten des Jahres am Gründungstag reiste eine Delegation der Gossner Mission nach Indien, die vom stellvertretenden Vorsitzenden, Dr. Helmut Kirschstein, geleitet wurde. Bei der Rückkehr zeigte er sich beeindruckt vom Mut und der Herzlichkeit der Gossner-Christen in Indien.
(Berlin, 8.08.2019)
Weiterlesen >>