Seite drucken · Suche · Kontakt · Newsletter · Sitemap · Impressum
Gossner Mission: Mission mit Herz und Hand
Die Gossner Mission steht an der Seite der Ausgegrenzten und Marginalisierten. Gemeinsam mit unseren Partnern setzen wir uns dafür ein, dass Menschen in Würde und Gerechtigkeit leben, dass sie aus dem christlichen Glauben Hoffnung schöpfen und im Vertrauen auf Gott ihre eigenen Wege selbstbestimmt gehen können. In Übersee und in Deutschland.

Damit wirken wir in der Tradition unseres Missionsgründers Johannes E. Gossner, der vor mehr als 170 Jahren das erste evangelische Krankenhaus in Berlin gründete und zugleich Missionare in die Welt sandte: Handwerker, die die christliche Botschaft verkündeten, aber auch handfeste Hilfe brachten und für die Rechte der Armen stritten. Gossner Mission – das ist Mission mit Wort und Tat, mit Herz und Hand. Von Anfang an.
Gossner Mission Aktuell
Nepal: Lobby-Arbeit für Frieden und Menschenrechte

Das Nepal-Dialogforum für Frieden und Menschenrechte traf sich zu einer Arbeitsbesprechung in unserem Hause. Von Seiten der Gossner Mission nahm Projektkoordinator Wolfram Walbrach daran teil. Weitere Mitglieder des Forums sind u. a.: amnesty international, Brot für die Welt, Misereor und FIAN. Das Nepal-Dialogforum setzt sich für die Verwirklichung der Menschenrechte, eine effektive Demokratisierung sowie die Schaffung eines nachhaltigen Friedens in Nepal ein. Zudem führt das Forum Advocacy-Aktivitäten zu den Themen Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit und Friedensförderung durch. Die Gossner Mission, die sich seit 1968 in Nepal engagiert, gehört zu den Gründungsmitgliedern des Forums und unterstützt die Arbeit auch finanziell.
(Berlin, 23.01.2015)
Neue Mitarbeiter für Lusaka

Achim Brick (Foto) und seine Frau werden ab Juni 2015 unsere neuen Liaison Officer in Lusaka/Sambia sein. Brick (72) hat als gelernter Betriebswirt und Studienrat insgesamt 20 Jahre in der Entwicklungshilfe in Afrika gearbeitet. Zuletzt war er Repräsentant der katholischen Hilfsorganisation Misereor in Nigeria. Für die Christoffel-Blindenmission hatte er zuvor die Gesamtverantwortung für das Ostafrika-Büro inne. Nun freut er sich im Ruhestand auf die Aufgabe in Sambia. Das Ehepaar Brick löst im Sommer  Wolfgang Pfeifer und seine Partnerin Hildegard Wolf in Lusaka ab.
(Berlin, 22.02.2015)